Im Aquarium

Im Aquarium

Samstag, 16. September 2017

Man kann ihnen nicht entkommen

Ich komme gerade aus dem Urlaub zurück, vom Wandern in Schottland. Mir geht es dabei nicht um körperliche Erholung, sondern darum, den Kopf frei zu bekommen. Aus diesem Grund meide ich auch Geschlechterthemen wie der Teufel das Weihwasser. Ein paar Tage im Jahr will ich den ganzen Dreck mal nicht sehen und hören müssen. Das Problem ist, dass der Dreck einen verfolgt.


Vor zwei Jahren hat mich mal ein Mann beim Trampen mitgenommen, der mir unaufgefordert erklärte, er würde nie eine Frau mitnehmen, geschweige denn zwei, die könnten hinterher alles behaupten, und dann wäre er erledigt. Das fand ich immerhin noch gut: Jemand, der wach geworden ist.

Voriges Jahr bin ich während der US-Präsidentenwahl unterwegs gewesen und musste mir überall das Gejammer wegen Trumps Sieg anhören.

Dieses Jahr ging es schon im Flugzeug los. Im Bordmagazin wurde in dem süffisanten Stil, der für derlei Themen typisch ist, darüber berichtet, dass 11.500 Männerhasserinnen Fahrgäste in, ich glaube, Madrid war’s, eine Petition unterzeichnet hätten, woraufhin die städtische Verkehrsgesellschaft „el mansplaining“ verboten habe. Das Ganze fand sich in der Rubrik „Man’s World“.

Dann traf ich auf einer Fähre jemanden, der sich in der Pose des Arbeiterrevolutionärs gefiel, samt entsprechender Körperhaltung und Schiebermütze, und mir erklärte, er forsche über die Herrschaftsverhältnisse in Dundee früherer Jahrhunderte und die Rolle des Mannes darin ... Den Rest des Gesprächs habe ich auf Durchzug geschaltet.

Auf den Orkneyinseln bin ich in einer Herberge gelandet, die aus zwei Etagen bestand, die allerdings nicht direkt miteinander verbunden waren. Um von einer zur anderen zu gelangen, musste man über den Hof gehen und dann eine Treppe benutzen. Unten waren die Räume eng und naturgemäß dunkel, das Bad ebenfalls klein, und in der Küche konnte man sich kaum umdrehen. Einen Aufenthaltsraum gab es nicht. Oben war alles großzügiger und freundlicher, hell, die Küche geräumig, es gab einen Aufenthaltsraum, und das Bad hatte sogar eine Wanne. Dreimal dürft ihr raten, wo die Männer und wo die Frauen untergebracht waren.

Und das Erste, was ich zurück in Berlin auf dem Weg nach Hause lesen muss, ist der widerliche Versuch der Anwaltskanzlei Marten & Graner im „Berliner Fenster“, dem Fernsehen in der Berliner U-Bahn, das Doppelresidenzmodell als nicht dem Kindeswohl entsprechend und zu erheblichen Loyalitätskonflikten führend schlechtzureden.

Leute, ich hab’ echt die Schnauze voll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Sobald ich ihn gelesen und geprüft habe, schalte ich ihn frei.

Viele Grüße

Gunnar